Ambulante Operationen

Wir führen unsere ambulanten Operationen im eigenen Operationsbereich unserer Praxis in der Schaumburgstr. 1 in 48145 Münster durch. Hier stehen uns zwei Operationsräume, ein Vorbereitungsraum , ein Waschraum, eine Patientenumkleide und mehrere Aufwachräume zur Verfügung.

Unser wöchentlicher ambulanter Operationstag ist der Dienstag. An diesem Tag führen wir eine Vielzahl von ambulanten Operationen in enger Kooperation mit der Anästhesie Gemeinschaftspraxis Ahaus (Drs. Rolf Schmeckmann & Matthias Vogt) durch.

Bild: Anästhesie Gemeinschaftspraxis Ahaus
© Anästhesie Gemeinschaftspraxis Ahaus

Unser Behandlungsspektrum deckt wesentliche Bereiche der modernen ambulanten orthopädisch-traumatologischen Chirurgie ab. Ein weiterer großer Schwerpunkt ist die Handchirurgie. Mehr über unser ambulantes Operationsangebot lesen Sie auch unter  „Behandlungsspektrum“. Auch allgemeinchirurgische Eingriffe (Leistenbruch, Nabelbruch, etc.) werden bei uns regelmäßig ambulant durchgeführt.

Ob bei Ihnen ein ambulanter Eingriff möglich ist, klären wir mit Ihnen gemeinsam im Rahmen des vorab zu führenden Vorstellungsgespräches in unserer Sprechstunde.

Vorbereitung

Vor jeder Operation sind einige Formalitäten zu erledigen. Bitte bringen Sie in unsere Sprechstunde deshalb Versichertenkarte, Überweisung sowie Befunde von anderen Ärzten - Röntgenaufnahmen oder Blutbilder - mit. Auch der Impfpass und eventuell ein Allergiepass oder Diabetikerausweis sind wichtig.

Die Aufklärung für die Operation erfolgt im Rahmen unserer Sprechstunde. Nachdem Sie schriftlich in die Operation eingewilligt haben, nehmen wir Ihnen ggf. Blut ab. Die Narkosevorbereitung erfolgt am Operationstag durch die Kollegen der Anästhesie.

Bitte sorgen Sie rechtzeitig dafür, dass eine Begleitperson Sie nach der Operation bei uns abholt, nach Hause begleitet und mindestens 24 Stunden bei Ihnen bleibt.

Halten Sie in den ersten 24 Stunden nach Ihrer Narkose ein Telefon in Ihrer Nähe bereit. 

Sollten Sie sich am Tag vor Ihrer geplanten Operation nicht wohl fühlen, erkältet sein oder meinen, schwanger sein zu können, melden Sie sich bitte dringend vorher bei uns.

Möchten Sie sich begleiten lassen, dann planen Sie bitte so, dass nicht mehr als maximal zwei Begleitpersonen anwesend sind. 

 

Bitte essen, trinken und rauchen Sie ab 24 Uhr am Vorabend Ihrer Operation nicht mehr! 

Dies gilt auch für Süßigkeiten und Kaugummi. Sollten Sie vorher gegessen haben, kann Ihre Operation ggf. nicht mehr in der geplanten Narkose durchgeführt werden.

Ihre Herz- und Blutdruckmedikamente sollten Sie vor der Operation wie gewohnt mit einem kleinen Schluck Wasser einnehmen. Auch Asthma-Sprays und Sprays bei chronischer Bronchitis sollten Sie wie üblich anwenden.  Alle anderen Medikamente bringen Sie bitte zum Operationstermin mit, um sie dann nach der Operation im Ruheraum einzunehmen.

Schon zwei Wochen vor der geplanten ambulanten Operation dürfen Sie keine blutverdünnenden Mittel wie Aspirin, etc. mehr einnehmen. Marcumar-Patienten müssen in Absprache mit Ihrem Hausarzt rechtzeitig auf Heparin umgestellt werden.

Kinder können bis vier Stunden vor dem Eingriff ungesüßten Tee oder Wasser erhalten.

Bitte baden oder duschen Sie morgens vor Ihrer Operation. 

Bitte entfernen Sie Nagellack, Make-Up, Piercings oder anderen Körperschmuck.

Am Operationstag

Wir bemühen uns, Wartezeiten zu vermeiden. Es ist jedoch nicht immer vorherzusagen, wie lange eine Operation dauert. Bitte sorgen Sie dafür, dass Sie jederzeit von uns telefonisch erreicht werden können.

Nach Ihrer Operation bleiben Sie bitten noch 2 bis 4 Stunden in unserer Praxis. Vor Ihrer Entlassung werden wir uns von Ihrem Wohlbefinden überzeugen.

Falls aus medizinischer Sicht nichts dagegen spricht, wird Ihnen vor Ihrer Entlassung etwas zu trinken oder zu essen gereicht.

Ein Brief mit Informationen für Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin über Ihren Eingriff, die Medikamente sowie über die Weiterbehandlung wird Ihnen nach der Operation mitgegeben.

Die häusliche Pflege nach dem Eingriff werden wir mit Ihnen besprechen. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie diesbezüglich Fragen haben.

Für die Zeit direkt nach Ihrer ambulanten Operation werden Ihnen Schmerzmedikamente und Verbandmaterialien mitgegeben.    

Die Operation

Kurz vor dem Eingriff werden Sie in den Operationsraum gebracht. Dort leitet ein Anästhesist die Narkose ein. Das Konzept für die postoperative Schmerztherapie besprechen Sie zuvor mit Ihrem Narkosearzt.

Bis Sie sich soweit von der Operation erholt haben, dass Sie ohne Risiko nach Hause gehen können, werden Sie im Aufwachraum ärztlich überwacht. Nach ausreichender Erholung werden Sie mit genauen Anweisungen nach Hause entlassen. Einige Zeit später sollten Sie sich erneut in unserer Sprechstunde zur Nachuntersuchung vorstellen.

Bitte mitbringen:

  • Alles, was Sie an Medikamenten oder Inhalationssprays benötigen (Einnahme aber nur nach Absprache mit dem behandelnden Chirurgen oder Anästhesisten)
  • Wenn Sie eine Sehhilfe benötigen: Bitte bringen Sie eine Brille mit - keine Kontaktlinsen! Kontaktlinsen, die während der Operation getragen werden, können die Augen schädigen!
  • Hörgeräte
  • Bequeme und wärmende Kleidung für die Heimfahrt. Die Kleidungsstücke sollten weit genug sein, um über Verbänden getragen werden zu können und keinen Druck auf die Wunde verursachen.
  • Wenn eine Regionalanästhesie besprochen wurde, können Sie eigene Musik (z. B. Discman, MP3 Player, etc.) mitbringen.
  • Bei Operationen an den Beinen bringen Sie bitte Gehhilfen mit, falls vorhanden. Andernfalls erhalten Sie diese durch uns.